Bergische Küche

(Red) Solingen/Unsere bergische Küche ist einfach, preiswert und nahrhaft. Die Menschen im bergischen Raum prägten diese traditionelle Küche. Der Bergische war arm und musste hart arbeiten.

Basis dieser Ernährung waren die schwarzbunten Kühe, die zur Milchgewinnung gehalten wurden. In vielen kleinen Gärten, hinter den Kotten und Fachwerkhäusern, baute man Gemüsesorten an. Viele dieser Gemüsearten und Kräuter sind bei uns in den Küchen heute nicht mehr gefragt. Wer verwendet heute noch Löwenzahn, Melde oder Sauerampfer? Geprägt durch das eher raue Klima hatten die Bergischen eher robuste Pflanzen auf dem Acker. Roggen, Gerste und Hafer bestimmten bei uns die Felder. Die Kartoffel hatte mit der Rübe und den Kohlsorten ihren festen Platz.

 

Auf den Tisch kamen dann Pfannengerichte oder Gemüse untereinander. Panhas, Grünkohl oder Buchweizenkuchen bestimmten die Küche im Bergischen. Vielfach hatten unsere Nachbarn im Rheinischen oder in Westfalen ähnliche Speisen auf ihrem Teller, wie den rheinischen Sauerbraten.

 

Wenn Sie, liebe Leser, ein typisch bergisches Gericht zum Nachkochen haben, dann drucken wir es gerne ab.

 

Foto H.P.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0