ES GEHT AN´S EINGEMACHTE

ES GEHT AN`S EINGEMACHTE
Solingen/Köln/-von Peter Nied

Wir kennen das alle nur zu gut. Denn wir sind mehr oder weniger Protagonisten mitten im Geschehen. Das Thema polarisiert, schaukelt sich hoch und eskaliert schließlich. Das hat dann auch nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun. Straftatbestände im Internet, vorrangig in den sozialen Medien, scheinen immer mehr zu einer traurigen Normalität zu werden. Da sagen sich viele User, ach, den schmeiß ich aus der Liste oder ich blockiere den. Bei vermuteten oder erkennbaren Straftaten sollte man jetzt die Möglichkeit nutzen und auf eine Strafverfolgung bestehen. Effektiv und ohne Umwege geht das seit einiger Zeit bei einer
zentralen Ansprechstelle. Hier wird dann vor Ort geprüft, ob es sich um Beleidigung, Bedrohung, Mobbing, Nötigung oder gar Volksverhetzung handelt. Die juristische Einrichtung stellt sich vor:" Der ZAC NRW obliegen die Verfahrensführung in herausgehobenen Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität, die Wahrnehmung der Aufgaben einer zentralen Ansprechstelle für Cyberkriminalität sowie die Mitwirkung bei regionalen und überregionalen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen in diesem Bereich.

Die ZAC NRW führt Cybercrime-Ermittlungsverfahren von herausgehobener Bedeutung. Sie ist darüber hinaus zentrale Ansprechstelle für grundsätzliche, verfahrensunabhängige Fragestellungen aus dem Bereich der Cyberkriminalität für Staatsanwaltschaften und Polizeibehörden Nordrhein-Westfalens und anderer Länder sowie des Bundes. Ferner steht sie als Kontaktstelle für die Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Wirtschaft zur Verfügung, soweit dies mit ihrer Aufgabe als Strafverfolgungsbehörde vereinbar ist.

Tatsächliche, rechtliche und technische Entwicklungen werden durch die ZAC NRW fortlaufend analysiert, um aktuelle Phänomene der Cyberkriminalität frühzeitig zu erkennen und einheitliche Standards und Strategien zu deren effizienter strafrechtlicher Bekämpfung zu entwickeln. Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Ermittlungspraxis der Zentralstelle fließen auch in die Aus- und Fortbildung der Justiz in Nordrhein-Westfalen ein."
Gegriffen hätte die eine oder andere Strafanzeige (oder Hinweis) rund um die Äußerungen um die Gedenkfeier des Brandanschlags in Solingen auf facebook.

Die Einrichtung ist über nachstehende Kontaktanschriften möglich:

poststelle@sta-koeln.nrw.de

Postadresse
Staatsanwaltschaft Köln
50926 Köln

Telefon, Fax und E-Mail
Telefon:  0221 477-0
Telefax:  0221 477-4050

ZAC NRW
Dr. René Seppi
Pressesprecher
0221/477 - 4514
Rene.seppi@sta-koeln.nrw.de

Und vergessen Sie, liebe Leser, bitte nicht einen Anhang mit einem Screenshot des angezeigten Vorgangs.

Foto pen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0