Ärger über Marktausfälle

Ärger über Marktausfälle

Solingen/FDP fordert bessere Abstimmung mit den Markthändlern. Die Solinger FDP fordert die Verwaltung auf, die Planung von Veranstaltungen auf dem Neumarkt zu überdenken und die Termine mit den Markthändlern künftig besser abzustimmen.

Die Markthändler ärgern sich darüber, dass der Platz am Markttag in diesem Jahr sowohl für den „Zöppkesmarkt“ als auch eine Woche später für die Veranstaltung „Leben braucht Vielfalt“ belegt wird. Damit blockieren die Veranstaltungen zwei Wochen hintereinander den Marktplatz. Dies bedeutet für die Markthändler enorme Einnahmeverluste, da gerade der Samstag für sie die Haupteinnahmequelle ist.

Daher fordern die Freien Demokraten, die Planung von gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen auf dem Neumarkt auf ein minimales Maß zu beschränken und mit den Markthändlern abzustimmen.

„Der Wochenmarkt ist für die FDP-Solingen ein wichtiges Element zur Belebung der Innenstadt.“ so der Fraktionsvorsitzende U.G. Müller. „Gerade in der Zeit, in der über eine weitere Attraktivierung des Marktes nachgedacht wird, ist der Ausfall solcher Markttage kontraproduktiv und gefährdet seinen Bestand.“



 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ernst-Friedrich Breuhaus (Mittwoch, 18 Juli 2018 13:31)

    Die FDP fordert ständig weniger Verwaltung. Jetzt auf einmal mehr...? Die Wochenmarktbeschicker wollten die Selbstverwaltung. Sie haben sie bekommen. Früher war alles in einer Hand bei der Stadt. Wenn sich die Folgen zeigen ist das Geschrei groß. Typisch FDP: Lieber nicht handeln, als vernünftig handeln, was bei der FDP falsch handeln genannt wird. Der Gierbraggenmarkt richtet nicht alles.
    Der Verbraucher merkt sich das: Er kauft künftig im Supermarkt. Der Wochenmarkt wird nicht wie früher von den Bauern und Gartenbaubetrieben des Umlandes beschickt. Die gibt es nicht mehr, dort stehen heute Einfamilienhäuser (Widdert - Höhscheid) oder Gewerbetriebe (Gräfrath) auf den wertvollsten Böden mit den höchsten Ertragszahlen. Die Entwicklung hält an, wenn Kleingärten zu Gewerbegebiet gemacht werden. Wann wird die FDP begreifen, dass man Geldgewinne nicht essen kann?