La principessa di ghiaccio

La principessa di ghiaccio

Eine Eisprinzessin ist Vita Valenzano vom Eiscafé Rialto in der Tat. Sie erzählt die Geschichte der Eisverkäufer aus Belluno aus den Dolomiten. Der Vater hat, wie viele Italiener, in der Glashütte in Gerresheim gearbeitet. Am Wochenende hat er aus einer Karre Eis in Benrath verkauft. In Solingen eröffnete Corradini ein Geschäft an der unteren Hauptstraße und ist 1973 dann zum Mühlenhof gezogen. Am Anfang begannen die Eisdielen mit sechs Sorten und die Karte wurde immer umfangreicher. Im Jahre 1975 kam das Spaghetti-Eis dazu und die Farben und Varianten wurden noch vielfältiger. Später ging es nicht mehr ohne Terrasse und die Portionen für Kinder wurden ganz auf die Wünsche ausgerichtet. Vita weiß, die Bambini stehen nicht nur auf die Micky Maus, es steht die leuchtende Farbe im Vordergrund. Helle Farben springt die Kids regelrecht an.

Und die Erwachsenen haben die große Auswahl bei Eis mit Früchten, den Klassikern und beinahe zwanzig verschiedene Spaghetti-Eis. Das Rialto hat mit die umfangreichste Karte in einem großen Umkreis. Über den Geschmack muss man wirklich nichts schreiben. Eis der Familie Valenzano schmeckt einsame Spitze. Und neben der hübschen Inneneinrichtung und der Außengastronomie sind für Vita noch zwei Faktoren enorm wichtig. Die Kinderfreundlichkeit und der typische Charme der Italiener. Dabei lächelt sie und sagt: "Egal wer das Eis in der Stadt macht, wir bringen es mit unserem Wesen auf unsere Art den Gästen rüber." Und das funktioniert absolut.

Und als Vita Valenzano verrät, dass das ihre Familie jetzt in der vierten Generation macht, fällt dem Autor ein, dass seine Familie auch schon in der vierten Generation ihren Becher dort brav aufisst.

Text/Foto Peter Nied

Kommentar schreiben

Kommentare: 0