Flucht und Asyl im bergischen Land

Flucht und Asyl

Ein gemeinsamer Brief an die Bundeskanzlerin wird derzeit kontrovers diskutiert. Die Oberbürgermeister von Köln, Düsseldorf und Bonn, Henriette Reker (Köln, parteilos), Thomas Geisel (Düsseldorf, SPD) und Ashok Sridharan (Bonn, CDU), hatten sich für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Mittelmeerraum ausgesprochen.

Jetzt ist die Thematik auch im bergischen Städtedreieck angekommen. In Wuppertal hatten Sozialverbände eine gleiche Forderung an die Stadt gerichtet. Die Stadt lehnte dies jedoch ab. In Remscheid sieht man das vollkommen anders. Der Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz schämt sich für die europäische Flüchtlingspolitik. Der OB ist der Ansicht, dass durchaus alle Kommunen zusätzliche
Flüchtlinge aufnehmen können. Von Solingen war in dem WDR-Bericht keine Stellungnahme zu verzeichnen (Quelle WDR-Wtal)

(pen)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0