Keine Nachspielzeit in Ohligs

Stadion Ohligs: Abriss beginnt


Solingen/Stadt kündigt Gespräch mit Vertretern der Bürgerinitiative BISON an

Die Vorbereitungen zur geplanten Bebauung auf dem Gelände des ehemaligen Hermann-Löns-Stadions in Ohligs gehen in die nächsten Runde: Nachdem zunächst der Mutterboden abgetragen worden war, starten nun die Abrissarbeiten. Das kündigt die Immobiliengesellschaft BPD an. Sie errichtet dort auf einer Fläche von 37.000 Quadratmetern ein neues Wohngebiet mit rund 110 Wohneinheiten in Ein- und Mehrfamilienhäusern.

Nach Informationen der Investoren wird das Gebäude des ehemaligen städtischen Bauhofs ab Montag, 3. September, abgerissen. Diese Arbeiten dauern etwa zwei Wochen. Bereits einige Tage vorher werden notwendige Vorbereitungen getroffen und die Baustelle eingerichtet.

Der Abbruch des Stadions beginnt voraussichtlich am Montag, 17. September, und dauert bis Mitte Oktober. In dieser Zeit wird auch der Kunstrasenplatz zurück gebaut. Der anfallende Bauschutt wird vor Ort analysiert und aufbereitet. Wertstoffe sollen wieder verwertet werden, Materialien, die nicht verwendbar sind, werden abtransportiert. Die zuständige Untere Abfallwirtschaftsbehörde hatte das Abfallkonzept im Vorfeld geprüft und genehmigt.

Wie zuvor angekündigt, informiert der Investor die Anwohnenden aktuell per Handzettel über den Baustart und den Verlauf der Abrissarbeiten. Parallel dazu hat sich die Stadt schriftlich an die Bürger-Initiative Stadion Ohligs Neubebauung (BISON) gewandt: Sobald BPD den weiteren Zeit- und Maßnahmenplan im Detail abgestimmt hat, wird sie zu einem Gespräch einladen über das weitere Vorgehen bei der Abwicklung des Bauvorhabens.


Foto Alex Coblenz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    W. Hök (Montag, 27 August 2018 19:38)

    Lachen muß ich ! der Mutterboden wurde abgetragen !?? was für ein Mutterboden besteht doch der Untergrund des Stadions aus Rheinsand ! der Mutterboden wurde ca 1 Jahr nach der Errichtung des Rasens endfernt !! da man festgestellt hatte das dieser Untergrund nicht durchlässig war sondern das Wasser in großen Pfützen auf dem Platz stand und die Bespielbarkeit nicht gegeben war !( der Austausch erfolgte auf Kulans ) durch den Hersteller !
    Jahrelang hat man den Platz mit Spezialdünger in der spielfreien Zeit gedüngt . vielleicht ist es jetzt "Mutterboden" ! und noch zu verwertendes wird man nicht finden ! denn ist erst einmal die Dränage und die im Boden befindlichen Endwässerungskanäle endfernt ! und der Herbst kommt ! wird man feststellen was für ein Wasserloch die beiden Plätze sind ! 2 Bombentrichter im jahre 1945 /46 über deren Größe brauch ich nicht sprechen waren Randvoll mit Wasser ( am oberenTor ) und es hat lange gedauert bis Mitglieder des VfR Ohligs diese bändigen konnten ! Ich wünsche viel "Spass" bei der Bebauung !