Unruhe im Solinger Kaufhaus

Zurzeit Verkauf nur an Bedürftige möglich

Solingen/P.Nied-da kursierten diese Woche einige Mutmaßungen und konkrete Behauptungen über das Sozialkaufhaus in den Foren. Wir haben mit der Geschäftsleiterin gesprochen.

"Wer derzeit im Solinger Kaufhaus einkaufen möchte, aber keinen Solingen Pass besitzt oder keinen Leistungsbescheid über Arbeitslosengeld II (SGB II) oder Hilfe zum Lebensunterhalt, zur Grundsicherung im Alter und bei dauerhafter Erwerbsunfähigkeit (SGB XII) vorweisen kann, kehrt zurzeit mit leeren Händen nach Hause zurück. Denn seit dem 1. September darf nur noch an Kunden verkauft werden, die ihre Bedürftigkeit nachweisen können. „Hintergrund ist die Einhaltung von steuerlichen Bestimmungen hinsichtlich der Gemeinnützigkeit“, erläutert Angela Salscheider,
Geschäftsführerin der GABE gGmbH, der Betreiberin des SoKa. „Hier besteht aktuell Klärungsbedarf.“ Während der Dauer der Klärung mit den Finanzbehörden sei es notwendig, sich auf die absolut sichere Seite zu begeben.

Den Verkauf im bisherigen Rahmen – im Einvernehmen mit den steuerrechtlichen Bestimmungen – wieder sicher zu stellen, bleibe das Ziel der Betreiberin. „Dies vor allem deshalb, weil sich der Verkauf im Solinger Kaufhaus seit Jahren bei den Solinger Bürgerinnen und Bürgern bewährt hat und dass niemand wegen seiner Bedürftigkeit stigmatisiert wurde.“ Aus diesem Grund unterscheidet sich bereits
das Äußere des „Solinger Kaufhauses“ von den allgemeinen Vorstellungen eines Sozialkaufhauses. Vor allem im Inneren wurde eine Atmosphäre geschaffen, die in etwa einem normalen Kaufhaus entspricht und deutlich von der einer typischen Kleiderkammer oder eines Gebrauchtmöbellager abweicht. So wird beispielsweise eine für Kaufhäuser übliche Warenpräsentation und Dekoration vorgenommen. Im Verkaufsbereich stehen zudem Verkaufskräfte zur Beratung der Kunden bereit.
Durch die nachhaltige Form des im Solinger Kaufhaus umgesetzten Warenrecyclings werden zudem Rohstoffe und Energie gespart und als weiterer örtlicher Zusatznutzen letztlich Müll verhindert.

Insbesondere sei es allerdings der großen Spendenbereitschaft der Solinger Bürgerinnen und Bürger zu verdanken, dass das Solinger Kaufhaus in diesem Rahmen bislang betrieben werden konnte, ist man sich bei der GABE sicher."


Foto GABE

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Xy (Donnerstag, 06 September 2018 20:44)

    Spende schon seit Jahren für das Kaufhaus und finde es Edwin tolle Einrichtung . Befür Worte auch das Menschen mit geringen Einkommen einkaufen dürfen. Alle mit hohen Einkommen haben dort nichts zu suchen ! Es sei denn Sie Spenden.

  • #2

    Peter Amann (Donnerstag, 06 September 2018 21:12)

    Eine tolle gut organisierte Einrichtung , die erhalten bleiben sollte !

  • #3

    Michael Rauchschindel (Freitag, 07 September 2018 20:57)

    Wer schreibt das nur Leute mit geringem Einkommen dort einkaufen sollen , hat von Wirtschaft keine Ahnung. Auch hat diese Person das Prinzip des Solinger Kaufhaus nicht verstanden.