Herbstfest im Wipperkotten

Herbstfest im Wipperkotten

Solingen/Ihr traditionelles Herbstfest feiern heute am Sonntag die Freunde des Wipperkotten. Nach Kottenbuttern und Kaffee und Kuchen ging es für die vielen Gäste in den Kotten.

Viele Fragen gab es wieder an die Fachmänner rund um den Schleifbock.

Es wurden stumpfe Klingen nachgeschliffen und Erwachsene wie Kinder sahen dem Schleifer aufmerksam zu. Absoluter Blickfang war das System des Antriebs. Über das Wasserrad angetrieben dreht sich die schwere Achse (Holzstamm) und sorgt für die Drehung der Schleifsteine im Inneren der einzelnen Räume.

Lt. Hendrichs muss man sich die ersten Schleifkotten klein und sehr einfach vorstellen. Seine Beschreibung: "Das in einen vom Flusslauf abgezweigten und angestauten Kanal [=Obergraben] gestellte Wasserrad trieb durch Zahnräder eine quer zur Wasserradachse gelagerte Welle an, die durch Kammräder 1, 2 u. 3 die Schleifsteine S in Drehung versetzte. Die Achsen waren aus Holz - 8- oder 16kantig - hergestellt und mit eingesetzten eisernen Zapfen, den 'Nocken', in einem ausgehöhlten Stein oder Hartholzstück gelagert." [Hendrichs 1933 S. 35]

 

Foto: Henning Nied

Kommentar schreiben

Kommentare: 0