Fahrgast wollte den Führer zurück

Fahrgast wollte den Führer zurück

ein Kommentar von Peter Nied

Den allgemein dumpfen aber klassischen Mitbürger der Hass und Wut auf alle Fremden hat traf ich am 4.9.2018 um 12:28 am Graf Wilhelm Platz Haltestelle Richtung Burscheid.Ich musste zur Unnersbergerallee und der Fahrer war noch nicht in Sicht. Direkt neben mir stand ein Ehepaar in meinem Alter. Dann begrüßte mich ein ehemaliger Kollege von Zwilling. Der Kollege ist Iraner und lebt seit 1990 in Solingen. Wir alberten etwas herum und er erzählte von Zwilling. Konkret gesagt standen wir vier unmittelbar nebeneinander. Am Hofgarten hielt ein Taxi, der Fahrer drehte die Scheiben runter und rief nach einem Landsmann etwas weiter neben uns. Die beiden waren Türken. Der Alte neben uns zischelte zuerst wurde dann aber etwas lauter: "Kanaken, überall Kanaken in der Stadt. Ich wünsche mir den Führer zurück. Mein Adolf Hitler muss wieder her."

Mein Kollege lachte und sagte: "Wie ist der denn drauf? Ich glaube, ich hau jetzt mal ab." Die Gattin des Alten sagte keinen Ton, der Frau war das sichtlich peinlich. Der Alte, er hatte einen Stock dabei, ging einige Schritte auf den Bus zu und ich sah den orthopädischen Schuh am linken Fuß. Jetzt kam auch der Busfahrer. Er war ausländischer Herkunft, sprach perfektes Deutsch: "So, und los geht die Fahrt." Der Alte schimpfte beim Einsteigen: "Wohl Pause in Istanbul gemacht, was?" Im Bus kam dann leise aber immer noch verständlich die Nummer mit seinem Hitler. Und die ganze Zeit hatten wir beide ohne Pause Blickkontakt. Das Paar stieg mit mir zusammen aus. Ich überholte die beiden, sah den Alten an und sagte ihm: "Wissen Sie eigentlich, was der Führer mit Ihnen gemacht hätte wegen Ihrem Fuß?

Er schnappte nach Luft, hatte sich aber schnell wieder gefangen. Er teilte mir mit, dass ich ein Verräter sei, ein Vaterlandsverräter und Freund der Kanaken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Annegret Eisel Ich kann (Donnerstag, 25 Oktober 2018 10:21)

    Für mich ist so etwas unverständlich dich. Wir haben doch alle genug unter Hitler und seinesgleichen gelitten. Ich bin Jahrgang 40 und meine Mutter war mit 25 Jahren schon Witwe mit 2 kl. Kindern. Meine Oma hat alle ihre 3 Söhne im Krieg verloren. Wie kann man sich nur so ein Regime zurück wünschen?

  • #2

    Annegret Eisel (Donnerstag, 25 Oktober 2018 10:22)

    Für mich ist so etwas unverständlich dich. Wir haben doch alle genug unter Hitler und seinesgleichen gelitten. Ich bin Jahrgang 40 und meine Mutter war mit 25 Jahren schon Witwe mit 2 kl. Kindern. Meine Oma hat alle ihre 3 Söhne im Krieg verloren. Wie kann man sich nur so ein Regime zurück wünschen?