Das System lauerte überall

Das System lauerte überall

Solingen/von Peter Nied-An zwei Stolpersteinen in der Stadt sieht man, wie nah und flächendeckend die Nazis ihren Opfern nachgestellt haben. Die Pogromnacht weckt die Erinnerung an die dunkle Zeit. Die beiden Stolpersteine liegen direkt in meiner Nachbarschaft. Der eine vor dem Haus Katternbergerstraße 202a und der andere vor der Josefstraße 1a Ecke Marienstraße.

Heinrich Irsen von der Katternbergerstraße war Scherennagler. Irsen war wegen seiner Homosexuellen Veranlagung in mehreren Lagern, unter anderem in Sachsenhausen. Der Solinger wurde ständig vorgeladen oder festgenommen und eingesperrt. Ermordet wurde Irsen am 5. Juli 1942 in Sachsenhausen. Mit dem Solinger starben bei einer gezielten Tötungsaktion gegen Homosexuelle noch 95 weitere Insassen. Angebliche Todesursache „Herz- und Kreislaufschwäche“. (Quelle Verein rosastrippe)

Dem Stolperstein von Heinrich Bipper ist zu entnehmen, dass Bipper Mitglied der KPD war und mehrere Male festgenommen wurde. Im Juni 1936 wegen „Schizophrenie“ in die Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen eingewiesen. Dort wurde am 16. Juni 1937 Zwangssterilisierung angeordnet. Bipper wurde schließlich von den Nazis nach Hadamar deportiert und dort am 9. Mai 1941 ermordet.

Fotos Nied

Kommentar schreiben

Kommentare: 0