Für den Beruf in OP-Sälen bestens vorbereitet

Solingen/18 Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten (OTA) haben im Städtischen Klinikum Solingen ihre vorläufi- gen Abschlussurkunden erhalten. Die Kursteilnehmer haben vor drei Jahren ihre Verbundausbildung begonnen und es nun erfolgreich zu Ende gebracht. Der OTA-Kurs ist von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) anerkannt. Die formelle Berufsurkunde wird den Absolventen von der DKG in Berlin vergeben.

Das Bildungszentrum am Klinikum bietet den Lehrgang seit 1997 an. Verbundpartner sind das Petrus-Krankenhaus Wuppertal, das St. Josef Krankenhaus Wuppertal, die Sana- Klinik Remscheid und das Klinikum Leverkusen.

OTAs werden vorwiegend in operativen und anästhesiologischen Bereichen in Kliniken, Krankenhäusern und Praxen eingesetzt. Auch Notfallaufnahmen, Endoskopie- und Sterilisa- tionsbereiche zählen zu den Einsatzgebieten der OTAs. Die Aufgaben umfassen aktive Mitwirkung bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Maßnahmen der medizinischen Diagnostik und Therapie und die umfassende Betreuung der Patienten in diesen Bereichen.


Foto: Pressefoto Klinikum

Kommentar schreiben

Kommentare: 0