DAS IST KEIN IDEALZUSTAND

Solingen/Peter Nied - Der Hauptdurchgangsverkehr auf der Konrad-Adenauer-Straße/Goerdelerstraße bleibt nach wie vor ein Reizthema bei Solinger Autofahrern. Die Stadt wird immer wieder von Initiativen und Einzelpersonen um eine Lösung gebeten. Die Situation grenzt tatsächlich schon an eine Köpenickiade. Ein Leser schildert uns seine erlebte Situation:" ich muss da tagtäglich und auch nachts lang. Um 6:50h stand ich schon 3 Ampelphasen vor St.Clemens und selbst mitten in der Nacht um 3:20h vor roten Fußgängerampeln ohne Fußgänger. Und das auf DER Hauptverkehrsader in der City."

Hier besteht folglich mehr als Handlungsbedarf. Wir berichten weiter und schildern die Pläne einer weiteren Bürgerinitiative.

Foto: penpicture

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Manfred Vetter, Solingen (Mittwoch, 09 Januar 2019 17:53)

    1968 / 69 / 70 wurden an verschiedenen Kreuzungen in Solingen ( unter anderem : Schlagbaum, Wehrwolf, Krahenhöhe ) ab 23.00 Uhr die Lichtsignalanlagen aus- und am nächsten Tag gegen 05.00 Uhr wieder eingeschaltet. Waren aber auch noch ruhigere Zeiten. Funktionierte tadellos. Bei den heutigen Straßenführungen mit dem gestiegenem sehr hohem Verkehrsaufkommen, würde dies leider nicht mehr funktionieren, jede Zeit hat seine schönen Seiten...

  • #2

    Friedhelm Klein (Mittwoch, 09 Januar 2019 21:45)

    1989 erklärte man mir bei Opel-Noll auf der Mangenberger Straße, daß man dort zumache wegen der Verlängerung der "Vieh" zum Werwolf. Stattdessen wurde ein paar Jahre später der Durchgangsverkehr von der Kölner Straße auf die Goerdelerstraße und den Birkenweiher verlegt.
    Kleinere Verbesserungen zwischen "Hüört ens" und dem Schlagbaum sind aktuell erkennbar, aber das Grundproblem sind die zwölf Ampeln auf dieser Strecke, zumal sie für beide Fahrtrichtungen synchron schalten - eine grüne Welle kann es da nicht geben. Da die Mittelstreifen viel zu schmal sind, um Fußgänger gefahrlos in der Straßenmitte warten zu lassen, gäbe es zwei Lösungen: helle, übersichtliche Unterführungen, die der "Angstraum"-Propaganda keine Chance lassen, oder Fußgängerbrücken. Ist sowas realistisch? Nö.

  • #3

    Ernst-Friedrich Breuhaus (Donnerstag, 10 Januar 2019 00:54)

    Die Konrad-Adenauer-Straße und die Kuller Straße (Stöckerberg) werden über den verkehrsberuhigten Bereich (Grundschule Klauberg) entlang Bleichstraße, Kasinostraße, Margarethenstraße umfahren. Dort werden die Schulkinder mit Kohlenmonoxid "versorgt". Hier sollte die Messstation postiert werden.