BfS kontra Hilden

Solingen/Die BfS gibt der Hildener Politik kontra und bezieht klar Stellung:"Bedenken der Stadt Hilden gegen den geplanten Kreisverkehr an der Langhansstraße. Die BfS kann die Bedenken der Stadt Hilden gegen den geplanten Kreisverkehr nicht verstehen und weist die Einmischung kategorisch zurück.
Der Kreisverkehr an der Bonner-Straße / Langhansstraße ist für den gebeutelten Solinger Verkehrsteilnehmer mehr als Notwendig. Realität ist, dass die Langhansstraße zwischen Solingen und Hilden schon heute stark frequentiert wird, nur dass auf Solinger Gebiet hierzu waghalsigste (Wende)- Manöver die Verkehrsteilnehmer gefährden.

Wenn die Stadt Hilden ernsthaft an der Vermeidung von Unfällen interessiert ist, dann empfehlen wir der Stadt Hilden hier eine ganzheitliche Betrachtung der extremen Solinger Verkehrssituation. Realität ist nun mal, dass Solingen keinerlei vernünftige und den Erfordernissen einer mobilen Gesellschaft adäquate Anbindung an das Fernstraßennetz hat. Dies wurde vor Jahren selbstherrlich verhindert.
Wenn sich die Stadt Hilden nun beschwert, dann empfiehlt die BfS dies nicht bei der Stadt Solingen zu tun, sondern bei den Verursachern dieses rein ideologisch versursachten Chaos‘ oder eben namentlich direkt bei Frau Löhrmann und ihren Kompliz*innen."

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dieter Brinkmann (Samstag, 19 Januar 2019 18:21)

    Wie bitte kommen Sie darauf, Hilden für die miserablen Verkehrssituationen in Solingen verantwortlich zu zeichnen?
    Weder Frau Löhrmann noch die jetzigen verantwortlichen Verkehrsplaner tragen Schuld am Verkehrs-Chaos in Solingen. Die Viehbachtalstr. wurde Jahrzehnte vorher in Planung genommen und ohne Genehmigung einer Weiterführung durch Nachbarstädte gebaut. Die Bedenken der Nachbarstädte und deren Weigerung, die Verlängerung der Viehbach durch ihre Städte zu führen wurden Damals von Solinger Seite einfach ignoriert und gebaut. Man hat Fakten geschaffen, ohne auch nur einen Hauch einer Chance zu sehen, die Viehbach irgendwann einmal zu Ende zu bauen. MaMaJetztn hoffte auf ein Einlenken der Nachbarstädze. Jetzt Jahrzehnte nach dem Desaster die Schuldigen bei den Nachbarstädten zu suchen ist ebenso dreist, wie auch beleidigend. Was die unbefriedigende Verkehrssituation an der Kreuzung anbelangt sei gesagt, dass waghalsige Wendemanöver bei durchgezogener weißen Linie Überall verboten ist. Auch in Solingen. Hieraus abzuleiten, die Nachbarstädte...in dem Fall die Stadt Hilden, trage einen Grossteil der Verantwortung dafür, ist beschämend. Vielleicht sollten die verantwortlichen Verkehrsplaner aller beteiligten Städte sich vor einer Entscheidung der Solinger zusammen setzen und gemeinsam nach Lösungen suchen. Der permanente Alleingang Solinger Verantwortlicher zeigt seit Jahrzehnten auf, dass es die falsche Variante war und ist.