KiTas in Solingen

Solingen/SPD-Ratsfraktion diskutiert mit Experten, was auf die KiTas in Solingen zukommt. Die Sorgen in den Solinger Kindertagesstätten und auch bei der Stadtverwaltung wachsen erkennbar: Nach den ersten Entwürfen für eine Reform des NRW-Kinderbildungsgesetzes KiBiz machen sich viele Träger Gedanken, ob Solingen mit seinen vielen unterschiedlichen KiTa-Betreibern nicht besonders benachteiligt sein könnte – vor allem bei der Landesförderung.

„Wir wollen uns aus erster Hand informieren über den jüngsten Stand aus dem Landtag und vor allem auch erfahren, was die Fachleute aus den KiTas von einer Neuregelung erwarten“, sagt Iris Preuß-Buchholz. Die Fraktionsvorsitzende wird daher am kommenden Mittwoch, 15. Mai, eine vielseitig besetzte Podiumsdiskussion moderieren: „Kinder, Kinder, KiBiz!“ – unter diesem Titel lädt die SPD-Ratsfraktion um 19 Uhr ins Nordstadtbüro der AWO an der Kuller Straße 4-6 (Ex-Sparkasse) ein.

„Das Interesse in den Solinger Kindergärten ist schon jetzt beachtlich“, sagt Iris Preuß-Buchholz. „Uns ist auch besonders wichtig, welche Erfahrungen die Praktikerinnen und Praktiker in den Einrichtungen mit dem bisherigen KiBiz gemacht haben – und wie sie die Pläne für 2020 einschätzen.“

Mit Susana dos Santos, die als Abgeordnete im Landtagsausschuss für Familie, Kinder und Jugend sitzt, diskutieren Ralf Weeke (Kämmerer der Stadt Solingen), Dirk Wiebenga (Vorstand AWO Solingen), Kerstin Haag (Vorsitzende Kindertagespflege Solingen e. V.) und Achim Fritsche (Jugendpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0