DER MÜLL UND DIE STADT

Solingen/pen - Nach Festen und Veranstaltungen macht auch die Klingenstadt keine Ausnahme mit dem Müll. Abfalleimer sind voll und überall liegen Becher auf der Erde. An einem normalen Wochenende sieht das in der Stadt aber auch so aus.

Die Stadt geht nun konsequente Wege. Bei Festen wird es nur noch Mehrweg geben, um der Flut von Schalen und Bechern Einhalt zu gebieten. Aber nicht jeder Tag ist ein Fest. Es hat sich im Laufe der Zeit eine regelrechte Ignoranz und Frechheit in unsere Gesellschaft eingeschlichen. Es geht nicht nur darum, dass man es tut, es geht darum, wie frei man es tut. Einen Meter neben einem Abfalleimer lässt die Frau eine Kippe vor sich auf die Erde fallen. Sie hat da kein Problem mit. Oder die beiden Jungs, die seelenruhig Pistazienschalen im Bus auf den Boden fallen lassen. Als die Tüte leer ist, steigt man aus und unterhält sich locker. Für viele, für viel zu viele, ist die alltägliche Sauerei ganz selbstverständlich geworden.

Über das Verhalten dieser Zeitgenossen muss man nachdenken, nicht über 25 Euro Strafe für die weggeworfenen  Kippe. Letzteres kontrolliert doch eh kein Mensch.



Fotos (c) Nied

Kommentar schreiben

Kommentare: 0