Lernen für die Altenpflege

 

 

Solingen/Schüler beginnen ihre Ausbildung zu Altenpflegern und Altenpflegehelfern

 

 

 

Mit einem Gottesdienst und einem gemeinsamen Frühstück im Gemeindesaal der Pfarrkirche St. Joseph in Ohligs hat das St. Joseph Fachseminar für Altenpflege 60 neue Schüler begrüßt. Eine Hälfte von ihnen beginnt die dreijährige Ausbildung zu Altenpflegern, die andere Hälfte die einjährige Ausbildung zu Altenpflegehelfern.

 

 

 

Das Besondere: „Im Bereich der dreijährigen Ausbildung ist es der letzte Kurs, bevor die Generalistik greift“, erklärt Ulrike Prange, Leiterin des St. Joseph Fachseminars. „Ab dem nächsten Jahr gibt es dann statt drei verschiedenen Ausbildungen für die Altenpflege, die Gesundheits- und Krankenpflege und die Kinderkrankenpflege eine gemeinsame mit dem Abschluss Pflegefachfrau oder Pflegefachmann.“ In der Altenpflegehilfe hat der separate einjährige Kurs weiter Bestand. Wer diesen Abschluss erlangt, hat gute Chancen sich weiterzuentwickeln.

 

 

 

„Egal ob Altenpfleger oder Altenpflegehelfer, unseren Absolventen stehen viele Türen offen“, betont Ulrike Prange. „Fachkräfte werden überall gesucht und die Aussichten auf eine gute Stelle sind hervorragend.“ Wert legt die erfahrene Leiterin des Fachseminars vor allem darauf, dass ihre Schüler immer die persönliche Situation und die Lebensgeschichte der Senioren im Blick behalten und deren individuellen Fähigkeiten fördern. „Wer in der Altenpflege arbeitet, braucht nicht nur Verstand und Fachwissen, sondern auch ein gutes Gespür für Menschen.“

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0