Senioren Union für Zusammenhalt

Solingen/Zusammenhalt der Generationenin schwierigen ZeitenDie Solinger Senioren Union schließt sich dem Appell des Bundesverbandes an und wirbt gemeinsam mit der Jungen Union Solingen für den Zusammenhalt der Generationen. Täglich ereilen uns neue Meldungen zu der Entwicklung der Corona-Krise, welche insbesondere erhebliche Einschränkungen der sozialen Kontakte fordern. „Gerade jetzt, wenn in Pflegeheimen die Älteren kaum noch Besuch empfangen dürfen und soziale Kontakte  stark  eingeschränkt  sind,  dürfen  Familien  und  Bekannte  den  Kontakt  zu  den Heimbewohnern nicht abreißen lassen“, betonte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Prof. Otto Wulff, am Montag in Berlin. Auch in Solingen möchte die Senioren-Union ermuntern, die Zeit der Entschleunigung zu nutzen, um einfach zum Telefon zu greifen und sichauf sicherer Distanz dennoch nahe zu sein. Auch ein handgeschriebener Brief oder ein selbstgemaltes Bild der Enkel ist zur Abwechslung eine große Freude und drückt die Verbundenheit aus.Mit der gemeinsamen Aktion „Einkaufshelden“ bemühen sich die Senioren-Union und die Junge Union bundesweit das Miteinander der Generationen in der Krise zu stärken. Menschen, die sich daheim nicht mehr selbst versorgen können mit Lebensmitteln und Gebrauchsgütern, können sich auf der Internetadresse „www.die-einkaufshelden.de“ anmelden, um Hilfe zu erhalten. Nach einer Bestellung wird der Einkauf dann in einem Beutel an der Wohnungstür übergeben.Wer  sich  als  Helfer  an  der  Aktion  beteiligen  will,  kann  auf  dieser  Internet-Adresse  auch  einen Aushang abrufen, den er für Ältere ohne Internet im Wohnumfeld anbringt.  Hansjörg Schweikhart der Vorsitzende der Senioren Union der CDU Solingen unterstützt die gemeinsame Aktion und sieht sie als Zeichen der Solidarität zwischen den Generationen. Sonja  Kaufmann,  stellvertretende  Vorsitzende  der  Jungen  Union  Solingen  freut  sich  über  die bisherigen  Rückmeldungen.  „Wir  haben  momentan  sogar  mehr  Menschen,  die anderen helfen möchten,  als  Hilfesuchende“,  weshalb  Menschen,die  einer  Risikogruppe  angehören,  ermutigt werden  sollen,  vorhandene  Angebote  anzunehmen  und  sich  keiner  vermeidbaren  Gefahr auzusetzen.


PM Senioren Union

Kommentar schreiben

Kommentare: 0