Klare und einheitliche Maskenregelungen nötig!





Berlin(pb)Der Fahrgastverband PRO BAHN erachtet das zusätzliche Tragen von Masken im öffentlichen Verkehr als sinnvoll und fordert, dass bundeseinheitliche Maskenregelungen geschaffen werden. Auch muss allgemeinverständlich kommuniziert werden, für welche Verkehrsmittel diese gelten.

Der Fahrgastverband PRO BAHN stuft die Nutzung von Mund-Nasen-Schutzmasken (u.a. auch Schals und sog. Community-Masken) in öffentlichen Verkehrsmitteln als sinnvolle ergänzende Maßnahme ein, um Mitreisende zu schützen. „Wenn jeder alle anderen schützt, ist man auch selbst geschützt“, begründet dies Lukas Iffländer, stellvertretender Bundesvorsitzender des Fahr-gastverbands PRO BAHN. Daher unterstützt der Verband das Maskengebot und eine Entwicklung zu einer Maskenpflicht, wenn ausreichend Masken vorhanden sind.

Wichtig ist ein einheitlicher Einsatzbereich. „In manchen Ländern gilt ‚Bus und Bahn‘, in anderen ‚ÖPNV‘ – hierunter verstehen manche die Bahn, andere nur Busse und Straßenbahnen. Und gilt die Regelung jetzt ab dem Bahnhofsgebäude, dem Bahnsteig oder der Fahrzeugtüre? Da blicken viele Menschen nicht durch“, beklagt Ehrenvorsitzender Karl-Peter Naumann. Daher muss es klare Re-geln geben, die die Menschen auch verstehen. Konsequent wäre es dabei, diese Regelungen für alle öffentlichen Verkehrsmittel und auf und in den Verkehrsstationen einzuführen, also einerseits in Bussen, Fähren, S-, U- und Straßenbahnen, den Nah- und Fernverkehrszügen und in Bahnhöfen, aber auch bei Taxis, privaten Fahrdiensten und den verbleibenden innerdeutschen Flügen sowie auf Flughäfen. Dabei sollte auch das Personal und nicht nur die Fahrgäste mit Masken unterwegs sein.

Essenziell ist auch eine aktive Kommunikation der Regeln. Das bedeutet klare Informationen an Bahnhofsgebäuden und Haltestellen. Ein Beispiel wäre ein Aushang: „Zutritt zum Bahnhofsgebäude nur mit Maske“. Dies sollte idealerweise mit einer Ausgabestelle am Startbahnhof verknüpft werden. „Solange es unterschiedliche Regelungen gibt, muss in Zügen, die durch mehrere Bundesländer verkehren, und an deren Haltebahnhöfen darauf hingewiesen werden“, fordert Iffländer. Für einen Regionalexpress von Frankfurt nach Würzburg hieße das, dass nach Hanau die Ansage „Nächster Halt, Großkrotzenburg, letzter Halt im Bundesland Hessen. Anschließend fahren wir im Freistaat Bayern, hier gilt Maskenpflicht. Fahrgäste ohne Maske bitte aussteigen.“ durchgegeben werden müsste. „Das kommt einem lächerlich vor, ist aber bis zu einer einheitlichen Lösung nötig“, bedauert Iffländer.


PM pro Bahn

Foto Nied

Kommentar schreiben

Kommentare: 0