FDP: Verantwortung in Krisenzeiten



Die aktuelle Bedrohung unserer Gesundheit durch die Corona-Pandemie erfordert si-cherlich die Einsicht jedes Einzelnen von uns, gewisse Einschränkungen im täglichen Leben hinzunehmen. Deshalb waren die bisherigen Freiheitseinschränkungen, dieauch die Stadt Solingen im Einklang mit Bund und Land sowie im Einverständnis mit der Solinger Politik getroffen hat, verhältnismäßig. „In dieser Situation hat sich die FDP Solingen auch immer – wie alle anderen Fraktionen im Rat  hinter die Entscheidungen der Stadt zu Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt ge-stellt.“ so Andreas Zelljahn, der stellvertretende Kreisvorsitzende der FDP Solingen.„Aber wir haben auch die Pflicht, ständig zu prüfen, ob es nicht mildere Mittel gibt undob die Einschränkung von Grundrechten für eine längere Zeit gerechtfertigt ist.“ so Zelljahn.   Die bisherigen Einschränkungen führen aus Sicht der FDP zu einer akuten Gefährdung der sozialen Lage vieler Bürgerinnen und Bürger.  Sie sind auch eine Gefahr für unser wirtschaftliches Leben, weil irgendwann der ökonomische Schaden irreparabel sein könnte. Sobald man bei der Eindämmung Erfolge sehe, muss es deshalb darumgehen, diesen Zustand zu überwinden. „Für uns als Freie Demokraten ist es wichtig,dass mit aller Kraft an Auswegen aus der akuten Krise gearbeitet wird. Wir tragen vie-le Maßnahmen mit, aber zugleich fragen wir jeden Tag, wie lang diese noch nötig sindund was getan wird, um sie überflüssig zu machen.“ so Zelljahn,. „Wir fordern keine radikale Veränderung der bisherigen erfolgreichen Strategie derPandemiebekämpfung, aber wir treten dafür ein, Schritt für Schritt aber möglichst schnell, Lockerungen der Beschränkungen zu erreichen. Wir sind froh, dass bald nun auch Spielplätze wieder frei gegeben werden und hoffen darauf, dass auch die Gas-tronomie unter Berücksichtigung eines überzeugenden Hygienekonzepts bald wiederan den Start gehen kann.“  meint Nina Brattig, stellvertretende Kreisvorsitzende. „Es gilt, Folgeschäden möglichst zu vermeiden, wenn die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu lange in ihren persönlichen Möglichkeiten und Chancen, ihr Leben zu sichern und zu gestalten, beschränkt werden. Das gehört eben auch zu unserer politischen Verantwortung bei der Bewältigung dieser Krisensituation.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0