Das BKA warnt

Cyberkriminelle versuchen weiterhin die COVID-19-Pandemie für ihre Zwecke auszunutzen und verschicken angeblich von Förderbanken stammende E-Mails, um an Informationen zu gelangen. Die Empfänger der Phishing-E-Mailswerden dazu aufgefordert, persönliche Informationen sowie eine Bescheinigung über erhaltene Corona-Soforthilfen an eine täterseitig kontrollierte E-Mail-Adresse zu übermitteln. In den der E-Mail beigefügten Dokumenten bauen die Täter eine Drohkulisse hinsichtlich der Rückzahlung von erhaltenen Fördergeldern auf.

Das Bundeskriminalamt rät:

Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders! Aktuell werden Phishing-Mails mit der Endung „.de.com“ verschickt. Der übrige Adressteil der jeweiligen Förderbank wird durch die Täter beibehalten.

Nutzen Sie nur offizielle Internetseiten und E-Mail-Adressen der für die Förderung zuständigen Stellen.

Öffnen Sie keine Dateien unbekannter Herkunft oder Links in E-Mails unbekannter Absender!

Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer Polizei!

Halten Sie weiterhin Abstand - auch im digitalen Raum. Bleiben Sie wachsam im Umgang mit persönlichen Daten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0